Kommunaler Konzernabschluss

KalusControl Unternehmensberatung zum Thema Konzernabschluss in HessenEinfachKompetent.

Besuchen wir mal eine Gemeinde in HessenNehmen wir die Gemeinde von Bürgermeister Stefan. Diese Gemeinde erledigt ihre Aufgaben vorbildlich.

Stefan möchte nun das einzelne Aufgabenfelder eine höhere Bedeutung bekommen. Daher werden sie in unterschiedliche Gesellschaften ausgelagert. Verschiedene Aufgaben können auch mit anderen Gemeinden gemeinschaftlich wahrgenommen werden. Das senkt Kosten und bietet mehr Möglichkeiten.

Ebenfalls steigert sich dadurch die FlexibilitätStefan ist begeistert. Es ergibt sich allerdings folgendes Problem.

Im gemeinschaftlichen Haushaltsplan sind die ausgelagerten Teilbereiche nicht mehr zu erkennenEin eigener Jahresabschluss pro Gesellschaft wird also nötig.

Stefan möchte wissen ob es da nicht eine bessere Lösung gibt. Er fragt nach - bei unserem Team von KalusControl. Unsere Lösung heißt Konzernabschluss.

Das leuchtet Stefan ein - aber wie läuft so etwas ab? Stefan erteilt uns den Auftrag und KalusControl beginnt mit der Erstellung des Konzernabschlusses.

Im ersten Schritt werden die Beteiligungsstrukturen geprüft und festgelegt. In Schritt 2 werden die Daten aus den Einzelabschlüssen angefragt. Eine Prüfung auf Vollständigkeit beinhaltet Schritt 3.

Im 4. Schritt werden Anpassungen vorgenommen. Eine Bilanz mit Gewinn und Verlustrechnung sowie einer Finanzrechnung wird in Schritt 5 erstellt.

Diese wird dann den Mandatsträgern vorgestellt. Anschließend wird im sechsten Schritt die Dokumentation für die Prüfung vorbereitet. Die Prüfung begleiten wir dann im siebten und letzten Schritt.

Stefan ist überrascht. Dank dieser Aufarbeitung der Daten wurde Transparenz und Information für ihn und alle anderen Mandatsträger geschaffen. Sie haben nun einen viel besseren Überblick und können zum Beispiel abwägen wie abhängig die Beteiligungen von der Kommune sind.

Auch sehen sie nun welche Risiken für den Haushalt der Gemeinde entstehen und ob es Forderungen oder Verbindlichkeiten gibt, die Auswirkungen auf den Kapitalfluss der Gemeinde haben.

Stefan kann nun prüfen ob sich eventuell Steuersparmodelle aus den Beteiligungsstrukturen ergebenDarüber freut er sich sehr.

Der Konzernabschluss schafft Handlungsdruck und eine höhere Qualität der Buchhaltung. Für hessische Gemeinden mit über 20000 Einwohnern ist der Abschluss verpflichtend.

Übrigens - Bei der Erstellung freiwilliger Konzernabschlüsse können die Arbeitsschritte 6 und 7 weggelassen werden. Das spart Kosten.

Noch FragenKalusControl UnternehmensberatungEinfachKompetent.

Einführung des §2b UStG bei Kommunen

Kommunaler Jahresabschluss

Anlagenbuchhaltung

Finanzanalyse

Gebührenkalkulation